Bodenarbeit | Longieren | Freiarbeit

Bodenarbeit

In der Bodenarbeit geht es mir um eine Verbesserung der Kommunikation sowie der Schaffung einer angenehmen Atmosphäre, in der Pferd und Mensch gut lernen können. Ich bin ein großer Freund der Tellington Methode und nutze eine Vielzahl der Übungen in der Bodenarbeit. Sie verbessern das Gleichgewicht, die Beweglichkeit und die Balance. Das Pferd wird somit in die Lage versetzt, seine Aufgaben als Reitpferd gut zu erfüllen. Für Pferde die nicht mehr geritten werden, ist diese Methode ebenfalls ein tolles Training.


Longieren

Aus einer eher kurzen Distanz kann dann auch Schritt für Schritt das Longieren entwickelt werden. Dabei ist es mir wichtig, dass das Pferd lernt, gesund auf einer Kreisbahn zu laufen - und das ohne Hilfszügel. Ich longiere ohne Gebiss. Meiner Ansicht nach ist der Selbstlernkurs von Babette Teschen eine sehr gute Möglichkeit sich das Thema allein zu erarbeiten.


Freiarbeit

In der Freiarbeit nutze ich die Möglichkeit ein Pferd über den eigenen Körper (also aus der Körpermitte heraus) zu lenken und zu longieren. Der Fokus liegt auf dem gemeinsamen bewegen und der Kommunikation in diesem freien Raum.


Clickertraining

Für die Bodenarbeit, einzelne (Trauma)Themen, Tricks aber auch das Reiten nutze ich bei meinen Pferden sehr gern den Clicker und vor allem den Weg der positiven Verstärkung. Die Beschäftigung mit dieser Art des Trainings hat meinen Blick auf die Welt und auch auf das Pferdetraining grundsätzlich verändert.

 

Was ist der nächste (sehr kleine) Schritt?

Wie kann mein Gegenüber gut Lernen und "Erfolg" haben?

Sind nur einige der Fragen die mich seitdem eigentlich immer begleiten.


Körperarbeit

Die meisten Pferde (und auch Menschen) haben mehr oder weniger Spannungsmuster in ihrem Körper. Leider ziemlich häufig ist das in einem verspannten Genick / Hals oder Rücken zu finden. Je nach Typ und Intensität schränken diese Spannungsmuster im Alltag mehr oder weniger ein. So ist es auch bei unseren Pferden. Natürlich kann man solchen Themen mit Massagen, Dehnung und oder Sport begegnen, aber jeder der eine Verspannung schon einmal längerfristig erleben musste, weiß, dass dies leider oft die Ursache nicht nachhaltig behebt. Oder auch im Pferdealltag begegnen mir häufig Kunden, die Ihre PhysiotherapeutIn/ OsteopathIn regelmäßig wegen immer gleicher Themen zum Pferd holen müssen. Das Pferd schützt mit dieser Spannung empfindliche Bereich seines Körpers und hat leider oft für sich noch keine Alternative in der eigenen Körperhaltung oder andere Bewegungsmuster gefunden. So versuche ich durch die Übungen dem Pferd eine andere Möglichkeit der Reaktion zu geben und auf ganz leise und feine Art neue Bewegungen zu probieren. Der Plan ist somit, Raum und Ideen in den Körper zu geben, dass das Pferd sich selbst lösen kann. Je nach „Tiefe“ des Themas, Erfahrung und Übung des „Körperarbeitenden“ lösen sich die Dinge dann schneller oder langsamer. Bei dieser Arbeit nutze ich vor allem die Übungen der Connected Methode - sie sind für viele Themen ein großes Geschenk.

Körperarbeit am Pferd
Kleine Körperarbeit vor dem Reiten. Hier: Zungen- & Maularbeit. Der Effekt auf die nachfolgende Reiteinheit ist oft enorm.